Autoren Archiv: Mandy Putz

misch masch

Eine Ausstellung, die künstlerische Arbeiten von Kindern aus verschiedenen Lebenswelten vereint.   Institut für Kunstpädagogik Juli – Oktober 2018 Vernissage: 10. Juli, 17 Uhr   Dabei werden Ergebnisse aus zwei Workshops in China und dem interkulturellen Projekt „Das Wörterbuch der Künste“ präsentiert. Die Werke aus China stellen das Zeichnen von Portraits und die Thematik Insekten in den Mittelpunkt. „Das Wörterbuch der Künste“ hingegen beschäftigt sich mit der musikalischen und künstlerischen Interpretation von Wörtern. Neben verschiedenen Kunsttechniken von ‚Linoldruck‘ bis zum ‚unendlichen Muster‘

Zwischenschicht

1. April – 12. Oktober 2018 Seit 2009 besteht die Kooperation zwischen dem Institut für Kunstpädagogik und der Wirtschaftwissenschaftlichen Fakultät. Sie entstand durch die Intitiative der ehemaligen Dekanatsrätin Frau Dr. Barbara Malige und dem ehemaligen Dekan Prof. Dr. Johannes Ringel. Frau Dr. Martina Diesener hat die Zusammenarbeit mit dem Institut weitergeführt. Regelmäßig werden die Räumlichkeiten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät mit Abschlussarbeiten und Semesterarbeiten bespielt. Alljährlich wird im Oktober die schicht-Ausstellung – Kunstarbeit im Semester – parallel in beiden Häusern eröffnet, im Institut

Mathematik trifft Kunst

Lange Nacht der Wissenschaften am 22.06.18, 18-24 Uhr Der Masterstudiengang Außerschulische Kunstpädagogik kooperiert dieses Jahr mit dem Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. Zur Langen Nacht der Wissenschaften werden im Vortragssaal des MPI Vorträge und parallel künstlerische Workshops statt finden. Wie lässt sich mathematische Forschung visualisieren? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Wissenschaftler*innen, die Mitarbeiter*innen des MPI und unsere Studierenden in einem vorbereitenden Tagesworkshop (Leitung: Marie-Pascale Gafinen) im Sommersemester 2018. Das für die Architektur in den USA der 50er Jahre entwickelte

SpinnWerk

Performances von Studierenden der Kunstpädagogik, Kurs Performance- und Aktionskunst 2018, Prof. Dr. Ines Seumel Die HALLE 14 in der Baumwollspinnerei Leipzig – eine „Anregungsarena“ für Kunstvermittlung in beeindruckenden, elementar-charmanten und historisch wie emotional geladenen Räumlichkeiten – fordert geradezu handelnde Reaktionen heraus. Verbunden mit dem Arbeitsthema: „SpinnWerk“, entstanden in performativer Auseinandersetzung mit Ideen, Materialien und Bedingungen verschiedenste site specific-Aktionen, aber auch thematisch konzipierte performative Bildlösungen. Zudem beziehen sich einige der performativen Sequenzen auf Aspekte der aktuellen Ausstellung REQUIEM FOR A FAILED

Ein Billboard, drei Wandgestaltungen, eine künstlerische Forschung.

Studierende der Kunstpädagogik nutzen in diesem Semester einen Kleingarten als Inspiration, Atelier, Anknüpfungs- und Ausgangspunkt für ihre künstlerischen Erkundungstouren. Von April bis Juni 2018 bespielen sie eine Wand mit drei wechselnden Wandgestaltungen, die konzeptionelle und zeichnerische Auseinandersetzungen mit den Themen Landschaft, Architektur und Garten zum Inhalt haben werden. Sie, Ihre Freunde und Familie sind zu unseren Veranstaltungen herzlich eingeladen: Deutsches Kleingärtnermuseum (Außenbereich) in der Aachener Str. 7 1. Vernissage Samstag  05.05.2018 16-22 Uhr (Museumsnacht) 2. Vernissage Freitag    25.05.2018 17-19

Kleines Symposium des Masterstudiengangs – 13./14.04.2018

Exemplarische Begegnungen mit neuer Kunst – documenta Kassel & La Biennale die Venezia Wie in jedem Studienjahr veranstalten Studierende des Masterstudienganges Außerschulische Kunstpädagogik im Rahmen des Moduls »Zugänge zur modernen Kunst« unter Leitung von Prof. Dr. Frank Schulz und Prof. Dr. Ines Seumel ein Kleines Symposium, dass sich über das Institut hinaus an die interessierte Öffentlichkeit richtet. Es handelt sich um ein aufwändig umgesetztes Veranstaltungsformat, das konkret-anschauliche Informationen zu neuesten Tendenzen in der Kunst der Gegenwart (Vorträge im Plenum) mit Vermittlungsimpulsen

Roland Meinel (Hrsg.): Papier Konstruktiv. Kunst+Unterricht, Heft 419/420, 2018

In diesem Heft wird Papier als autonomes Gestaltungsmittel behandelt, das sich von der zweidimensionalen Fläche (dem Blatt) durch Schneiden, Falten und Konstruieren in die dritte Dimension wandelt. Paper Design, Paper Craft, Paper Engineering und Paper Art sind Schlüsselbegriffe dieser Gestaltung. Das Heft arbeitet die didaktischen Potenziale von Papier heraus – mit Beispielen aus allen Schulstufen. Zwei Material-Teile mit Arbeitsblättern vermitteln Wissen und Fertigkeiten im Hinblick auf grundlegende Falt- und Pop-up-Techniken bzw. stellen ausgewählte Werke von zeitgenössischem Paperdesign und Paperart vor. Das Massenprodukt

Hintergründe

Begleitausstellung zum Doppelkongress doko18 – Kunst · Geschichte · Unterricht (Part 1) im Institut für Kunstpädagogik der Universität Leipzig 22. März – 22. Juni 2018 Dozierende und Studierende des Instituts für Kunstpädagogik der Universität Leipzig stellen im Rahmen des Kongresses doko18 im Geschwister-Scholl-Haus gemeinsam aus. Die künstlerischen Lehrkräfte geben regelmäßig mit Ausstellungen Einblicke in ihre künstlerische Praxis. Die Ausstellungen erreichen zum einen die kunstinteressierte Öffentlichkeit und werden durch Kataloge sowie Presseartikel begleitet. Zugleich bieten sie den Studierenden die Möglichkeit, Grundlagen

Johannes Kirschenmann, Frank Schulz, Lars Zumbansen (Hrsg.): Kunst. Geschichte begegnen. Kunst+Unterricht, Heft 417/418 2017

In diesem Heft – erstmals auch in einer digitalen Fassung! – wird gezeigt, wie die Auseinandersetzung mit historischen Kunstwerken im Kunstunterricht lebendig und sinnhaft vermittelt werden kann. Die Werke werden als kulturelle Ausdrucksträger erschließbar und eröffnen plausible Bezüge zu den Bildwelten der Gegenwart. Anhand umfassend dokumentierter Unterrichtsbeispiele werden didaktisch reflektierte Begegnungsmomente und kulturelle Bezugsdimensionen zwischen Bildern entfaltet. Auf diese Weise kann man Kinder und Jugendlichen befähigen, sich in ein produktives Verhältnis zur Geschichte der Bilder zu setzen. Zwei bilderreiche MATERIAL-Teile

fokus 14

Ausstellung des Masterstudiengangs Kunstpädagogik Vom 8. Februar bis zum 10. Februar 2018 zeigen 14 Masterstudierende der außerschulischen Kunstpädagogik die Ergebnisse ihrer Betrachtungsweisen der Welt durch die Linse. Den geeigneten Ort hierfür bieten die Räumlichkeiten der Projektwohnung krudebude. Die foto- und videografischen Arbeiten, die im Rahmen des Seminars Digitale Bildwelten im Wintersemester 2017/18 entstanden, sind Produkte unterschiedlichster Bearbeitungsprozesse technischer und inhaltlicher Fragen wie: Was verändert sich im Blick durch die Linse? Welche Perspektiven kann ich einnehmen? Was möchte ich zeigen? Und

« Ältere Einträge