Kategorien Archiv: Aktivitäten

Die Zeitmaschine

Ausgangspunkt der Plakatgestaltungsübung war das Buch »Die Zeitmaschine« des englischen Schriftstellers H. G. Wells. In seiner Dystopie hinterfragt Wells gesellschaftskritisch das England seiner Epoche. Der Klassiker der Science-Fiction-Literatur wurde 1895 geschrieben. In einer Zeit, in der die Industrialisierung alle Lebensbereiche durchdrang und die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen einen Höhepunkt erreichte. Die Widersprüche des Kapitalismus verschärften sich und sollten bald zu Wirtschaftskrisen und Krieg führen. Auch wir Leben in einer Zeit radikaler Umbrüche, Wirtschafts-, Finanzkrisen und von Kriegen. Die Globalisierung

Kleines Symposium des Masterstudiengangs außerschulische Kunstpädagogik 07.-08.04.2017

RE: work – Zeitgenössische Kunst und Zitat Der französische Schriftsteller, Kunstphilosoph und Politiker André Malraux hat darauf hingewiesen, dass Kunst immer auch aus der Begegnung mit Kunst entstehe: „Wie ein großer Künstler beschaffen sein müsste, der sich niemals einem Werk der Kunst, sondern nur lebenden Formen gegenüber gesehen hätte, bleibt uns völlig unvorstellbar“. Dies gilt in jedem Fall, denn alle Künstler knüpfen an inhaltliche und formale Entscheidungen, an Ausdrucks- und Gestaltungsweisen ihrer Vorgänger an, stehen in ihrer Tradition oder heben

ABC DDR PRL – Übungsbuch

In der zweiwöchigen Projektwerkstatt »ABC DDR PRL« entwickelten dreiundzwanzig Studierenden der kunstpädagogischen Institute aus Warschau und Leipzig gemeinsam in ihren Studienorten ein Buch mit elementaren Gestaltungsübungen für Grundschulkinder. Das Projekt ist ausführlich auf der Webseite dokumentiert. Das Buch erscheint im Verlag IEA, Warszawa Sprachen: Deutsch und Polnisch ISBN: 978-83-935075-1-1 Format: geschlossen A3 Einband: farbiger, Inhalt: einfarbig, schwarz Schrift: Maxima von Gerd Wunderlich Gedruckt auf Amber Graphik Papier, von Arctic Paper Druckerei Argraf, Warszawa Das Buch lässt sich optimiert für den Ausdruck herunterladen. Dank einer Creative Commons Lizenz lässt es sich vervielfältigen

22. Kinder- und Jugendkunstausstellung

Drunter und Drüber lautet das diesjährige Thema der 22. KIJUKU. Mit oben und unten kann man einen Ort oder einen Gegenstand beschreiben. Drüber und drunter lässt uns noch viel weiter schauen: in verborgene Winkel und unerreichbare Höhen. Manchmal geht es im Leben drüber und drunter. Ob in der Schule, auf dem Spielplatz oder im Kinderzimmer. Dann liegt das Unterste zu oberst und das Oberste zu unterst. Menschen, Dinge, alles verlässt seinen gewohnten Platz. Die Ausstellungseröffnung mit Preisverleihung findet am Samstag,

Ansichtssachen – Papierobjekte im Kontext der Reformation

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem GRASSI Museum für Angewandte Kunst und Teil der Ausstellung »GOTTES WERK UND WORT VOR AUGEN. Kunst im Kontext der Reformation« im GRASSI Museum für Angewandte Kunst. 24.11.2016 bis zum 01.01.2018 Mit »Ansichtssachen – Papierobjekte im Kontext der Reformation« begehen pünktlich zum Reformationsjahr die Studierenden des Instituts für Kunstpädagogik Leipzig ein kleines Sakrileg, indem sie die Predella des katholischen Altars, welche vermutlich dereinst der Aufbewahrung von Reliquien oder dem Abendmahl diente, mit Objekten füllen, welche sich mit dem Themenkomplex der

zehnte schicht

Arbeiten von Studierenden der Kunstpädagogik – 2016 Das Institut für Kunstpädagogik lädt herzlich zur Ausstellung 
»zehnte schicht« ein. Zum nun zehnten Mal wird in diesem Ausstellungsformat ein Querschnitt aus den besten künstlerischen Abschlussarbeiten sowie Prüfungsarbeiten aus dem Semester gezeigt. Zehn Schichten mit unterschiedlichsten Techniken, so wie in diesem Jahr auch: Malerei, Grafik, Druckgrafik, Fotografie, Typografie, Grafikdesign, Buchgestaltung und Film. Die feierliche Eröffnung der Jubiläumsausstellung findet am 20. Oktober 2016 im Institut für Kunstpädagogik statt. 20. Oktober 2016 – Vernissage 19:00

Retrospektiv: GEDANKEN-PARCOURS zur Designgeschichte

Am 30.06.2016 fand im Rehgarten des GRASSI Museum FÜR ANGEWANDTE KUNST  Leipzig die Eröffnung eines GEDANKEN-PARCOURS zur Designgeschichte statt. Studierende der Universität Leipzig haben sich Tafeln – denen eines botanischen Gartens vergleichbar – erdacht, auf welchen den Spuren der bedeutendsten Designtheorien gefolgt werden kann. Das Projekt entstand in der Vorlesung Designtheorie/Designgeschichte am Institut für Kunstpädagogik der Universität Leipzig (Dr. Roland Meinel) und wurde anschließend von Studierenden umgesetzt. Der Freundeskreis des Museums unterstützte dieses Projekt finanziell. Zitate von Designern und Designtheoretikern

Performance-Archiv eröffnet

Im Archiv für Performance findet sich eine Auswahl von videodokumentierten Einzel- und Gruppenperformances, die Studierende des Instituts für Kunstpädagogik in den letzten 10 Jahren im Seminar »Performance und Aktion« konzipiert und realisiert haben. Die performativen Stücke wurden als Störimpulse im öffentlichen Raum für und mit Passanten realisiert oder im Aufführungsmodus in einer geschlossenen Raumsituation einem Publikum gezeigt. Die Sequenzen zeigen einen Querschnitt der variantenreichen performativen Lehre und Praxis am Institut für Kunstpädagogik. Neue Arbeiten werden dem Archiv kontinuierlich hinzu gefügt.

Unterrichtskonzepte zum Thema »Märchen und Mythen im Alltag«

Märchen gehören nach wie vor zu den populärsten literarischen Gattungen. In der heutigen Märchenforschung wird das Potential von Märchen unter volkskundlichen, psychoanalytischen, pädagogischen sowie kulturhistorischen Fragestellungen beleuchtet. Unter pädagogischen Gesichtspunkten wurde die Wichtigkeit von Märchen für die kindliche Entwicklung bereits umfassend untersucht, sie findet sich in heutigen Kinderromanen und Filmen wie »Harry Potter« oder »Tintenherz« wieder. Märchenbilder bieten aber auch Stoff für Vermarktungsstrategien, beispielsweise in der Tourismusbranche, im Stadtmarketing oder in der Werbung für eine Oper. Im Sommersemester 2016 konzipierten

Stadtmaler 2016 – Universitätsstadt Leipzig

Stadtmaler Das diesjährige Thema »Universitätsstadt Leipzig« ist das bisher zweite zu realisierende Projekt als Teil eines über 10 Jahre laufenden und zum 1000-jährigen Jubiläum der Stadt Leipzig ins Leben gerufenen Gesamtprojekts mit dem Titel Stadtmaler. Das Projekt Stadtmaler soll den geschichtlichen Wandel der Stadt Leipzig für alle visuell und künstlerisch zugänglich machen. Meilensteine der Leipziger Geschichte sollen abseits der touristisch bekannten Orte in die Stadtteile und Wohnquartiere hineingetragen werden. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Graffitiverein e. V. bekamen Studierende

« Ältere Einträge