Unsere Aktivitäten

banner_inst

DESASTER 1914/2015

Wir freuen uns, Ihnen unsere erste Ausstellung empfehlen zu können – die Exposition DESASTER 1914/2015. Die Brigademitglieder zeigen

Letzte Artikel

DESASTER 1914/2015

banner_inst

Wir freuen uns, Ihnen unsere erste Ausstellung empfehlen zu können – die Exposition DESASTER 1914/2015. Die Brigademitglieder zeigen sich behend und zuversichtlich in ihren Kurzfilmen, Fotografien, Objekten und einem Reenactment. Historische Ereignisse und aktuelle Vorfälle werden durch die Schau in klares Licht gerückt, lassen sich nachvollziehbar erleben und geben Hoffnung. Brigade Kompass Roland Meinel, Tobias Rost & Andreas Wendt Exposition der Brigade Kompass im Showroom der Galerie ARTAe Menckestraße 3, 04155 Leipzig 27.02.–14.03.2015 Fr 20–22 Uhr, Sa 10–12 Uhr, und nach Vereinbarung Eröffnung

Ines Seumel: Performative Kreativität – Anregen, Vermitteln, Bewerten

kreaplus-seumel

Wenn sich kreative Impulse, Kräfte und Strategien deutlich auf die Ausführung und den gestaltenden Vollzug einer HANDLUNG beziehen, ist performativ ausgerichtete Kreativität gemeint. Handlungen im performativen Sinne, die bewusst ausgeführt und vornehmlich visuell wahrgenommen werden, können als künstlerische BILDER mittels klassischer und spezifischer Gestaltungselemente wirken.

TANZ IN DEN HÄUSERN DER STADT

Tanz

Ballett der Oper Leipzig im Geschwister-Scholl-Haus am 27.02.2015 Die Reihe »Tanz in den Häusern der Stadt« ist ein Tanzevent des Ballettes der Oper Leipzig, das unter der Leitung des Chefchoreographen und Ballettleiters Mario Schröder seit 2011 das Ziel verfolgt, (un)gewöhnliche Orte und Räume der Stadt Leipzig aufzuspüren und tänzerisch improvisierend neu zu interpretieren. Wir freuen uns, dass das Geschwister-Scholl-Haus, Sitz des Institutes für Kunstpädagogik, am 27.02.2015 für diese Tanz-Reihe seine besonderen architektonischen und atmosphärischen Reize zur Verfügung stellen darf. Gespannt

KONTROLLE

Kontrolle_Ausstellung

Ausstellung des Masterstudiengangs Kunstpädagogik 10.–14. Februar 2015 Wie, wo und vor allem warum werden wir kontrolliert und Kontrollen ausgesetzt? Scheinbar sind Kontrollen nichts Schlimmes, sie werden überall eingesetzt und jeder nimmt sie hin oder ist ihnen sogar dankbar für eine sicherere Welt. Kommt uns der Staat wirklich zu Hilfe und gibt uns ein sichereres Leben oder wird uns zuerst die Unsicherheit vorgegaukelt, um uns besser kontrollieren zu können? Rücken an Rücken, Sabrina Menig und Karin Wörner. Nur Wenige scheinen sich